Kinder und Drohnen – geht das?

Drohnen und Kinder

Drohnenfliegen ist ein Erlebnis und für viele Jungen und Mädchen ein Kindertraum. Gerade zu Weihnachten sind Drohnen daher eines der beliebtesten Geschenke. Das Steuern von Drohnen bedeutet aber auch viel Verantwortung, die Rücksichtnahme auf andere und Beachtung möglicher Risiken und gesetzlicher Bestimmungen.

Worauf müssen Eltern beim Kauf einer Drohne für ihre Kinder achten?

Florians Vater schenkt in der Kinderbuch-Geschichte „Drohnen essen keine Kekse” seinem Sohn eine kleine Drohne namens „Wölkchen”. Und damit auch ein Stück Verantwortung, denn Drohnen sind – nicht anders als bemannte Luftfahrzeuge – Teilnehmer am Luftverkehr und das schon, sobald man diese im Freien startet.

Mit ihren schnell drehenden Rotoren und als Teilnehmer im Luftverkehr können Drohnen schwerwiegende Verletzungen und Schäden verursachen. Die Steuerung von Drohnen setzt ein verantwortungsvolles Handeln voraus. Daher hat der Gesetzgeber die Altersgrenze für Drohnen ab 250 gr. Abflugmasse (lt. Herstellerangaben) auf 16 Jahre festgesetzt. 

Ist die Drohne als Spielzeug gekennzeichnet, sieht das anders aus. Hier gelten deutlich vereinfachte Regeln. Drohnen unter 250 gr. max. Abflugmasse (lt. Betriebsanleitung) dürfen von Kindern jünger als 16 Jahren geflogen werden, wenn diese die gesetzliche Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG erfüllen, oder selbst gebaute Drohnen sind, die die technischen Anforderungen der EU (Geschwindigkeit < 19 m/s, keine scharfen Kanten, wählbare Höhenbegrenzung) erfüllen.

Nur unter Aufsicht Erwachsener ist auch jüngeren Kindern das Führen von Drohnen mit 250 gr. Abflugmasse oder mehr erlaubt. Allerdings müssen dann beide – sowohl die Aufsichtsperson, als auch das Kind – die nötige Qualifizierung als Fernpilot haben.

Welchen „Drohnenführerschein“ benötige ich als Fernpilot?

Gemäß der neuen „EU-Durchführungsverordnung 2019/947“ , die ab 1. Januar 2021 gilt und europaweit den Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen regelt, benötigen Steuerer von unbemannten Flugsystemen – neuerdings Fernpiloten genannt – ab einem Gewicht von 250 gr. Abflugmasse einen Kompetenznachweis, der je nach Kategorie unterschiedlich ist. Für die Kategorie A1/A3 genügt ein Online-Training mit Online-Prüfung beim Luftfahrt-Bundesamt (LBA). Das soll nicht viel kosten oder sogar ganz kostenfrei sein und wird voraussichtlich ab 31.12.2020 möglich sein. Nur für Drohnen ab 250 gr. bis 4 kg max. Abflugmasse braucht man ergänzend noch den Kompetenznachweis A2, wenn man sich Menschen im Normalmodus bis auf 30 Meter und im Slow-Modus (max. 3m/s) sogar bis auf 5 Meter annähern will. Diesen kann man bei den vom LBA „Benannten Stellen“ als Präsenzkurs oder online absolvieren kann. Bei Flügen in menschenleeren Regionen genügt aber bereits der Kompetenznachweis A1/A3. 

Müssen Spielzeugdrohnen und kleinere Drohnen auch versichert sein?

Sobald man die Drohne außer Haus im Freien nutzt, wird diese zum Luftverkehrsteilnehmer und muss als solcher haftpflichtversichert sein. Bei Spielzeugdrohnen und Drohnen der EU-Klasse C0 unter 250 gr. Abflugmasse kann ggf. die private Haftpflicht-Versicherung schon genügen. Hier sollte man bei seiner Versicherung nachfragen, ob die Drohne im Versicherungsschutz mit abgedeckt ist. Bei größeren Drohnen ist eine spezielle Luftfahrt-Haftpflichtversicherung die bessere Wahl. In jedem Fall sollte man darauf achten, dass diese eine Gefährdungshaftung beinhaltet. Dann springt die Versicherung auch für Schäden ein, wenn man es nicht selbst verschuldet hat.

Wer also sein Kind alleine mit der Drohne spielen lassen möchte, sollte Kindern unter 16 Jahren besser eine Drohne der Klasse CO unter 250 gr. Abflugmasse oder eine als „Spielzeug“ gekennzeichnete Drohne schenken. So wird das Risiko möglichst gering gehalten. Drohnen, die ein GPS-Signal empfangen, sind besonders sicher, da diese auch bei Wind die Position stabil halten und das Fliegen deutlich sicherer machen. Für Flüge im Freien muss eine Haftpflichtversicherung zwingend bestehen. 

Welche Art von Drohnen für Kinder erlaubt bzw. auch geeignet sind, haben wir für Euch schon mal zusammen gestellt:

Drohnen und Kinder


Die neuen EU-Regeln für den Betrieb von Drohnen

In der von der EU für risikoarme Einsätze vorgesehenen „Offenen Kategorie“ ist festgelegt, wer darin mit welchem Modell wie fliegen darf. Zukünftig werden Drohnen außerdem mit einer CE-Kennzeichnung versehen sein, so dass man schon beim Kauf der Drohne, erkennen kann, in welchem Umfang die Drohne genutzt werden darf.

Die CE-Kennzeichnung richtet sich nach der technischen Ausstattung und Bauart sowie dem Gewicht der Drohne und bestimmt, ob man über vereinzelte Menschen oder mit welchem Mindestabstand man an diese heranfliegen darf.

Ab 250 gr. Abflugmasse ist außerdem eine Registrierung der Drohne im zentralen Register des Luftfahrt-Bundesamtes erforderlich. Bei leichteren Drohnen nur, wenn diese eine Kamera oder Sensor integriert hat. Die Registrierungsnummer ist ebenso wie die Angaben zum Halter an der Drohne anzubringen. Dies muss aber nicht mehr ein feuerfestes Schild sein und auch nicht außen sichtbar angebracht werden. Es genügt beispielsweise ein Aufkleber innen im Akku-Fach.

In allen Fällen ist es wichtig, dass die Drohne nur in Sichtweite und nicht höher als 120 Meter geflogen wird und dass keine Menschenansammlungen von Drohnen überflogen bzw. durch den Betrieb gefährdet werden. Auch die Bestimmungen der aktuellen Luftverkehrs-Ordnung (LuftVO) gilt es zu beachten. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat einen Überblick über die neuen Drohnen-Regeln in Deutschland veröffentlicht. Im 2. Quartal 2021 wird es eine neue LuftVO geben, die voraussichtlich die bereits bestehenden Regeln fortführen wird.


Drohnen essen keine Kekse

Wenn Eltern ihren Kindern Drohnen schenken… Das Kinderbuch „Drohnen essen keine Kekse“ erzählt die Geschichte von Florian und seiner kleinen Drohne Wölkchen, die er von seinem Vater geschenkt bekommt. Anfangs ahnt er noch nicht, welche Verantwortung auf ihn zukommt. Schon bald verbindet die beiden eine tiefe Freundschaft und sie lernen schnell voneinander. Da werden Drohnenbrote gebacken und gefuttert, in einer Keksdose geschlafen, Verbindung zu den Blechdosen im Himmel aufgenommen und schöne Luftaufnahmen gemacht.

Doch die Eifersucht auf Wölkchen und ihre technischen Möglichkeiten treibt den alten Flugdrachen Janus dazu, sein zweites Gesicht zu zeigen. Schaut Janus nun in die Vergangenheit oder in die Zukunft? Die Wahrheit kennt nur der Wind!

Die spannende Geschichte über Copterpiloten, ihre Drohnen und deren positive Einsatzmöglichkeiten ist eine Reise in die Vergangenheit und in die Zukunft mit allen Berührungsängsten, Liebe und Begeisterung.

Mit der Erzählung gibt Kerstin Bach Drohnen ein Gesicht, lässt sie lebendig werden, Wissen und Werte vermitteln. Ein Buch mit dem nötigen Feingefühl für Generationskonflikte und Ängste vor technischen Entwicklungen.

Ein ideales Weihnachtsgeschenk für drohnenbegeisterte Kinder und Junggebliebene

Wer seinen Kindern eine Freude machen möchte, mit der sie gleichzeitig ein wenig mehr über die Möglichkeiten und den Spaß mit Drohnen erfahren, den nimmt die Erzählung „Drohnen essen keine Kekse“ mit auf eine abenteuerliche Reise durch die Welt des Drohnenfliegens. Das ideale Weihnachtsgeschenk – ergänzend oder alternativ zu einer Drohne.

“Drohnen essen keine Kekse” ist ein 260-seitiges Kinderbuch, das auch Erwachsenen Spaß macht zu lesen, mit einer spannenden Abenteuergeschichte, die Technikbegeisterte jeden Alters anspricht.


 Verhaltensregeln für Drohnen der Klasse C0

Die EASA hat Regeln für die verschieden CE-Klassen C0 bis C4 veröffentlicht, die zusammenfassen, was erlaubt und was unbedingt zu vermeiden ist. Die für Kinder geeignet C0-Klasse unterscheidet sie nochmal, je nachdem, ob mit oder ohne Kamera geflogen wird. Hier die Verhaltensregeln:

EASA-Klasse-C0 ohne Kamera

EASA-Klasse-C0 mit Kamera

Drohnen essen keine Kekse

Ein spannendes Kinderbuch von Kerstin Bach

Das Kinderbuch "Drohen essen keine Kekse"


Flynex GmbH – Hamburg, 27.11.2020

BUCHEMPFEHLUNG FÜR DROHNEN-FANS „DROHNEN ESSEN KEINE KEKSE“

„Drohnen essen keine Kekse“ ist das allererste Kinderbuch zum Thema Drohne! Es wendet sich an alle, die vom Drohnen-Fliegen fasziniert sind und mehr darüber erfahren wollen. Es ist ein Kinderbuch, auch für Erwachsene, mit einer spannenden Abenteuergeschichte, die technikbegeisterte jeden Alters anspricht. Im Buch werden diverse Themen rund um die Drohnennutzung vermittelt. Von der Kennzeichnung, über autonomes Fliegen bis hin zu Versicherungen (im Buch „Hopspapier“) wird auf kindgerechte Sprache Wissen vermittelt, das beim Vorlesen auch dem ein oder anderen Papa (oder der Mama) behilflich sein kann!

Die Autorin, Kerstin Bach gründete u. a. mit ihrem Mann den Bundesverband Copter Piloten e. V. in Köln, für den sie seitdem als stellvertretende Vorsitzende tätig ist und nahezu 2.000 Fernpiloten betreut.

Eines ihrer höchsten Anliegen ist es Ängste vor technischen Entwicklungen abzubauen und die positiven Anwendungsmöglichkeiten von Drohnen dem Leser und Vorleser näherzubringen. Kerstin Bach gibt den Multikoptern ein Gesicht, lässt sie lebendig werden, Werte und Wissen vermitteln.

“Unsere Kinder sind die Copterpiloten von morgen! Innovative Konzepte und Lösungen aus der Luft werden den gesellschaftlichen Mehrwert in den nächsten Jahren prägen. An dieser Stelle zitiere ich gerne Dalai Lama, der einst sagte:“ Wenn wir wirklich etwas verändern wollen, brauchen wir vor allem Begeisterung!“

Kerstin Bach, Mitgründerin und stellvertretende Vorsitzende Bundesverband Copter Piloten e.V. 
Fliegen Sie mit uns in die Welt von Wölkchen, Janus und Florian, egal wie alt Sie sind.
Wir von FlyNex sind von dem Buch begeistert und empfehlen es Ihnen sehr.